Ewige Wahrheiten

Ihren schlechten Ruf verdanken sogenannte Ewige Wahrheiten den vermeintlich »Italienischen Verhältnissen« – vorauseilende Immunität bei rückwirkender Amnestie – die ihren zweifelhaften Bestand zu sichern scheinen.

Einer Begründung nicht bedürftig, überfliegen sie den Gerichtshof der Vernunft, oder sie segeln, einer Begründung nicht fähig, unterhalb des rationalen Radars.

Höhere Einsichten oder tiefere Gründe stünden letzten Gewissheiten jedoch unfreiwillig im Wege. Die »besten Bestandteile« von Neuraths Schiff lagern nirgendwo, weder oben noch unten, gestapelt, geordnet, sortiert, sondern sie schwimmen irgendwo, frei, wahllos und einfach so herum:

»Wie Schiffer sind wir, die ihr Schiff auf offener See umbauen müssen, ohne es jemals in einem Dock zerlegen und aus besten Bestandteilen neu errichten zu können.«

Leicht, und ohne jeden Tiefgang, tänzeln die stabilsten Argumente wie Treibholz auf der Oberfläche. Der Meeresspiegel, Normalnull, die Selbstverständlichkeit ist das belastbare Fundament einer jeden Wahrheit – der ewigen zumal.

© 2020 Christoph D. Hoffmann

Kommentare sind geschlossen.