Love at First Fight

Zhang Ziyi als Moon in »Hero« (2002)

Chrissie’s Crush I: Zhang Ziyi
Der entzückende Kontrast zwischen dem zarten Zauber junger Mädchenblüte und einem Zorn, der sich allenfalls kurzfristig in den Standby latenter Gewaltbereitschaft zurückziehen mag, ist insofern unwiderstehlich, als man in gieksender Vorfreude die nächste Eruption eines nur notdürftig abgeschirmten Temperaments erwarten darf.

Lesen

Jäger des Augenblicks

Claude Monet: Impression soleil levant

Die vermeintliche Weltfreundlichkeit der Impressionisten möchte womöglich deren dekorative Gefälligkeit, ihr postkartentaugliches Easy-Viewing entschuldigen. Tatsächlich jedoch weht ein frostiger Wind durch sommerliche Kornblumenfelder und in blubbernden Seerosenteichen gärt der Nihilismus.

Lesen

Kathartischer Schrecken

Poster Cinematographe Lumiere

Ein gemächlich einzockelnder Bummelzug passiert die, auf dem Bahnsteig stehende, Kamera in großzügigem Sicherheitsabstand, doch die Zuschauer hatten offenbar befürchtet, er könne sie überrollen. Das Entsetzen soll sich eine Weile gehalten, und die Gebrüder Lumière reich gemacht haben.

Lesen

Heimkehr zum Ursprung

Nikolai Ge: Lew Tolstoi – Tretjakow-Galerie, Moskau

Alle schlechten Autoren sind einander ähnlich. Alle großen Schriftsteller sind grandios auf ihre eigene Weise.

Der lange tiefe Atem großer Erzähler bläht unsere schlaffen Segel und bläst uns aus kurzatmigen Handlungen weit ins Ozeanische hinaus. Die Heimkehr zum Ursprung ist das Abenteuer und alles Getriebe und Getreibe verherrlicht den Bestand.

»Aber warum nach Petersburg?« fragte Natascha plötzlich und antwortete selber hastig darauf: »Nein, nein, es musste so sein! Nicht wahr, Marie?«◄

Lesen

Englische Gärten

Lilith Eve: Herbst im Park

Von romantisierten britischen Snobs inszenierter Weltflucht-Fernweh-nur-weg-von-dieser-Händlerinsel-Eskapismus, oder von Englischen Mächten inspirierter Katechismus? – Illusion Arkadiens, oder Allusion des Paradieses? – Herrschaftlicher Selbstbetrug, oder himmlischer Hyperlink?◄

Lesen

Kategorische Vegetarier

Moralisch gesinnten Vegetariern fehlt es an Geschmack. – Man mag nur einfach keine Blindverkostung. – Sehen können wollen, was auf den Teller kommt. – Die Ästhetik, nicht das kategorische Prinzip gibt uns Recht. – Insofern also doch eine ethische Angelegenheit.◄

Lesen

Ge­schmacks­sa­chen

Geschmäcker als Naturgewalten betrachten: Eine pragmatische Konzession, die argumentativ Sinn macht. Die großen Ströme umleiten und das Weltklima kippen? Dem neuen Menschen einen besseren Geschmack hinterhererziehen? Nicht, dass das nicht ginge, aber stünde es dafür? Lieber dem vordergründigen Sachzwang Recht geben, es erst mal laufen lassen, den alten Adam unter röhrenden Hirschen weiterwursteln lassen und einen Fünfjahresplan zur Entwicklung eigener Interessen aufsetzen.◄

Lesen